Alternatives Universum (AU)
So bezeichnet man Geschichten, die in einem Star Wars Universum spielen, dass in einigen wesentlichen Punkten von der offiziellen Geschichte abweicht. Im extremsten Fall kann das heißen, dass Charaktere in ein völlig anderes Universum oder eine andere Zeit hineingeschrieben werden, in anderen Fällen wird nur ein kleiner Umstand im Universum der Fiktion geändert, der aber große Auswirkungen haben kann.

Beispiele: Was wäre passiert, wenn Qui-Gon in Theed nicht getötet worden wäre? Was wäre passiert, wenn Darth Vader Endor überlebt hätte?



Angst
Der Begriff angst kommt aus dem Englischen, bezeichnet im Deutschen aber dasselbe: Fanfiction, die auf die tiefsten Ängste der Charaktere eingeht.



Beta-Reader
Das sind LeserInnen, die eine Geschichte auf inhaltliche, stillistische und logistische Handlungsfehler abklopfen und euch eine konstruktive Kritik zu eurem Werk geben. Sie sind nicht nur ausgesprochen hilfreich, sondern in unseren Augen auch ein absolutes Muss. (Wenn ihr niemanden habt, bieten sich Stormy und ich gerne als Betas an).

Man sollte sich einer solchen Sache wirklich stellen, denn niemand ist so gut, dass er keine konstruktive Kritik nötig hätte. Selbst Profis müssen ihr Werk von einem Lektor überprüfen lassen, wenn sie Wert darauf legen, im entsprechenden Verlag zu publizieren.



canon (siehe auch "non-canon")
Wenn eine Story als canon bezeichnet wird, heißt das, dass der Autor/die Autorin in seiner/ihrer Fanfiction versucht, alle Umstände zu berücksichtigen, die der offiziellen Handlung in der Fiktion, zu der er/sie schreibt und diesen offiziellen Vorgaben möglichst nicht zu widersprechen.



Copyright
Im Grunde genommen verletzt Fanfiction das Copyright des ursprünglichen Schöpfers einer Fiktion, im Fall von Star Wars also das von George Lucas. Aus verschiedentlichen Gründen wird dieses Phänomen aber "offen" geduldet, da man davon ausgehen kann, dass die entsprechenden Copyright-Inhaber sehr wohl über die Aktivitäten des Fandoms in diesem Bereich unterrichtet sind.

Absolute Notwendigkeit ist daher der Disclaimer (siehe Disclaimer (2)), den man als Fanfiction Autor seiner Geschichte voranstellen muss. Allerdings ist das lediglich eine höfliche Geste ohne jede Rechtswirksamkeit, wie das Anne Rice-Fandom schmerzlich erfahren musste. Dort musste nach Aufforderung der Autorin (Interview mit einem Vampir, Königin der Verdammten, etc...) und per Gerichtsbeschluss sämtliche Fanfiction aus dem Net entfernt werden.

Obwohl das Copyright meiner Geschichte natürlich bei mir liegt und George Lucas sie daher auch nicht einfach vereinnamen kann (*g*), hat er doch quasi die älteren Rechte, weil wir sein Universum und/oder seine Charaktere benutzen. Treibt es also in unser aller Interesse nicht zu bunt Leute und weckt keine schlafenden Tiger...



Crossover
Als crossover -Storys bezeichnet man Fanfiction, in welcher der Autor/die Autorin zwei oder mehrere verschiedene Fiktionen miteinander verbindet. Beispiel: Star Trek trifft auf Star Wars.



Disclaimer (1) oder Header
Als Disclaimer oder Header bezeichnet der Autor/die Autorin wichtige Angaben zu seiner Story, die zwingend mit der Geschichte veröffentlicht werden müssen und unter anderem für das Copyright und zur Vorwarnung des Lesers in Bezug auf Zensur, Paarung usw dienen.



Disclaimer (2)
Als Disclaimer bezeichnet ebenfalls die Angaben des Autors/der Autorin zum Copyright seiner Story. Man ist als Autor/in verpflichtet, Angaben zum Copyright zu machen, da ansonsten die Verantwortlichen der Originalfiktion (zB bei Star Wars Lucas Lmt) die Fanfiction unter dem Titel des ? geistigen Eigentums? rechtlich (sogar im Gerichtswege) verbieten lassen können.

Geschichten, die hier archiviert werden, stellen wir automatisch einen solchen Disclaimer voran.



EU (Expanded Universe)
Als Expanded Universe bezeichnet man im Star Wars-Universum alle Medien außer den 6 Filmen (Bücher, Comics, Videospiele, Cartoons, die kommende Realserie etc).



Fanart
Als Fanart bezeichnet man von Fans zu einer bestimmten Fiktion erstellte Grafiken, Zeichnungen etc., veröffentlicht auf nicht professioneller Ebene (also nicht über einen Verlag in großer Produktion).



Fandom
Als Fandom bezeichnet man die Gesamtheit der Fans in ihren verschiedenen Medien (vor allem im Internet) zu einem bestimmten fiktiven Universum.



Fanfiction
Als Fanfiction bezeichnet man Geschichten von Autoren, die auf nicht professioneller Ebene (also nicht über einen Verlag in großer Produktion), aber auch ohne direkte Erlaubnis des Copyright-Inhabers veröffentlichen und daraus keine Einkünfte oder materiellen Gewinn jedweder Art beziehen. (Copyright-Problematik:siehe auch Disclaimer (2))



Fanfiction-Universum
Als Fanfiction-Universum bezeichnet man Fan-Werke, die sich über mehrere Medien (zB Bücher, Filme, Comics, Serien) erstreckt.



het/ slash
Bezeichnung von Geschichten die eindeutige hetero (het) - oder homosexuelle (slash) Inhalte haben. Es gibt in Deutschland derzeit kein vor Gericht anerkanntes System, das den rechtlichen Vorschriften zum Jugendschutz entspricht. Daher dürfen wir derartige Inhalte zu unserem Bedauern in diesem Archiv nicht veröffentlichen, obwohl wir sie der Vollständigkeit halber sehr wohl aufgenommen hätten.



Mary-Sue oder Mary-Sue-Story
Als Mary-Sue bezeichnet man eine Story, die sich rein um einen Mary-Sue-Charakter (siehe unten) dreht und bei der die bestehenden Charaktere der entsprechenden Fiktion selbst kaum mehr als Nebenrollen haben. Autoren, die grundsätzlich und sehr ernsthaft nur Mary-Sues verfassen, legt man gerne ans Herz, doch lieber eine eigene Fiktion zu erfinden *g*.

Als Mary-Sue-Charakter bezeichnet man einen originalen (also vom Autor/von der Autorin erfundenen) Charakter, der unnatürlich stark in seinen Eigenheiten ist und unangenehm stark in Szene gesetzt wird.
Diese ausgesprochen klischeehaften Charaktere (stark, reich und ungewöhnlich schön...) dienen meist dazu, das Ego des Autors/der Autorin zu stärken, da er/sie sich selber gern in dieser Rolle sehen würde.

Beispiel (Star Wars-Universum): Ein Jedi, der die große Säuberung des Imperiums überlebt hat, eilt Luke im zweiten Todesstern zu Hilfe, besiegt mit linker Hand den Imperator und Darth Vader gleichzeitig, zeugt nebenbei mit Leia noch drei Kinder, die machtintensiver als Anakin Skywalker sind und zerstört dank seiner genialen Piloten-Fähigkeiten mit dem Falken den Rest der imperialen Flotten...



non-canon
Wenn eine Story als non-canon bezeichnet wird, heißt das, dass sich der Autor/die Autorin in seiner/ihrer Fanfiction bewusst von der offiziell vorgegebenen Linie trennt.

In George Lucas Universum gilt folgende, von ihm selbst vorgegebene Regel: Da das Star Wars Universum mittlerweile viel zu groß ist, um alle möglichen Seitenstränge zu überwachen sind alle Bücher, Comics etc..., also alle "offiziell publizierten" Fortführungen oder Ergänzungen seines Universums canon, solange er nicht mit einer eigenen Idee dieser Storyline wiederspricht.

Fanfiction ist aber in jedem Fall non-canon, da wir ohne George Lucas ausdrückliches Einverständnis schreiben. (siehe Copyright, Disclaimer (2))



OOC (Out Of Character)
Hier lassen die Autoren bekannte Charaktere vollkommen anders reagieren, als wir sie alle kennen. Der Charakter ist also im Grunde genommen, nicht er selbst.
Es kann aber auch vorkommen, dass nur Teile eines Charakters erweitert oder verfremdet werden. Dann agiert der Charakter grundsätzlich canon-konform, in einem bestimmten Teilbereich aber anders.

OOC-Geschichten sind eine reine Geschmacksache, können aber, wenn sie gut geschrieben sind und man sich auf dieses Abenteuer einlassen möchte, sehr unterhaltsam sein.

Beispiele: Ein vor romantischer Liebe verschmachtender Imperator, ein vor Wortwitz geradzu strotzender Darth Vader, ein fürsorglicher Darth Maul usw....



Originalcharakter (im Gegensatz zu bestehenden Charakteren)
Originalcharaktere sind Charaktere, die der Autor/die Autorin völlig frei erfunden hat, die also in dieser Form in keinster Weise in dem Universum, in welchem der Autor/die Autorin schreibt, vorkommen. Das Copyright für einen solchen Charakter liegt beim jeweiligen Autor, damit natürlich aber auch die rechtliche Verantwortlichkeit für die Inhalte, die damit transportiert werden.



OT (Originaltrilogie)
Die Originaltrilogie umfasst die älteren Star Wars-Filme, also - Episode IV: A new Hope/Eine neue Hoffnung (ANH) - Episode V: The Empire strikes back/Das Imperium schlägt zurück (TESB) - Episode VI: Return of the Jedi/Die Rückkehr der Jedi-Ritter (ROTJ)



POV (Point Of View)
Eine Schreibweise in der der Autor, aus der Ich Perspektive eines bekannten Charakters oder auch eines Originalcharakters heraus, die Geschehnisse rund um diese Figur beschreibt. POV bei bekannten Charakteren ist eine sehr interessante Sache, wenn sie gut geschrieben ist. Im Grunde genommen sollten aber nur solche Autoren/innen POV schreiben, die sich wirklich gut in die offizielle Charakterisierung der betreffenden Figur einfühlen können. Gerade bei dieser Erzählweise ist die Gefahr, unbewusst in eine Mary Sue (siehe Mary Sue Charakter) abzugleiten sehr hoch, während sich die Leser bei POV aber für den Charakter typische Reaktionsweisen und/oder Gedankengänge erwarten.



PT (Prätrilogie)
Die Prä-Trilogie umfasst die neueren Star Wars-Filme, also - Episode I: The Phantom Menace/Die dunkle Bedrohung (TPM) - Episode II: Attack of the Clones/Angriff der Klonkrieger (AOTC) - Episode II: Revenge of the Sith/Die Rache der Sith (ROTS) ? Erscheinungsdatum: 19.05.2005



Rating (Zensur)
Das Rating (die Zensur) ist in Zeiten des Kinder- und Jugendschutzes im Internet eine notwendige Angabe im Header/Disclaimer von Fanfiction geworden. Jede Story, die im Internet veröffentlicht wird, muss ein entsprechendes Rating aufweisen, da Archivbetreiber oder die Autoren selbst, wenn sie nur auf ihrer eigenen Homepage veröffentlichen, ganz schnell rechtliche Probleme bekommen können, wenn die Storys nicht jugendfrei sind.

Die Rating-Regelungen sind im deutschsprachigen Raum nicht ganz so streng wie in den USA, aber aus Sicherheitsgründen müssen wir auf starwars-fanfiction.de trotzdem klare Ratings verlangen (wobei wir uns eventuelle Änderungen, natürlich in Absprache mit den jeweiligen Autoren, vorbehalten)

Grob kann man Ratings einteilen in:
non/keine: humorvolle, gewaltfreie und/oder romantische Storys, ohne extreme Schimpfwörter und dergleichen
PG (Parential Guidance/unter elterlicher Aufsicht): leichte Schimpfwörter/Gewalt, leidenschaftliche Küsse und dergleichen
PG-13 (children from the age of 13 with parential guidance/Kinder über 13 unter elterlicher Aufsicht): mittelschwere Gewaltszenen, sehr vage beschriebene Bettszenen, die da enden, wo man sich auszuziehen beginnt
R (Rated, zensiert): angedeutete Sexszenen (nicht im Detail beschrieben), harte Gewalt (ohne detaillierte Beschreibung der herumfliegenden Körperteile)
NC-17 (not suitable for children to the age of 17/nicht geeignet für Kinder unter 18): detaillierte Sex- oder Gewaltszenen
XXX (x-rated/hochzensiert): Dieses Rating umfasst PWP (Porn without Plot/reine Sexgeschichten), sinnfreien Splatter (Material wie man es auf ? rotten? etc findet) usw.
Solche Geschichten werden auf starwars-fanfiction.de keinen Platz finden.



Zeitlinie (timeline)
Mit der Angabe der Zeitlinie definiert man als Autor/in im Vorfeld, zu welchem Zeitpunkt der Originalfiktion seine Story passiert.
Beispiel (Star Wars-Universum): zwischen ROTS und ANH.




________________________________
Graphiken @ Ihu la Seraphita

Layout & Knopfbutton: hier